6 Monate Reise - Reiserückblick- Teil 1

(Ein Blick hinter die Kulissen)

 

Hallo und schön das Dich unser Reiserrückblick interessiert.
Wir möchten Dir einen kleinen Einblick der vergangenen sechs Monate von uns geben. 
Schreiben ganz offen über unsere Gefühle von Heimweg und den kurzen Reiseabbruch von mir (Sabrina) und Leni.
Los geht’s....

"Wir müssen bereit sein,
uns von dem Leben zu lösen,
das wir geplant haben,
damit wir das Leben finden,
das auf uns wartet."
*Oscar Wild
19.03.2017 -> Flug von München nach Bangkok!

Mit diesem Spruch hat alles angefangen.

So standen wir also, vor genau 6 Monaten mit unseren gepackten Koffern, Buggy und Kraxe am Flughafen in München. 
Puhh, einige stressig Wochen lagen hinter uns und nun war der Moment gekommen, auf den wir so lange gewartet hatten.

TUIfly.com - Die besten Airlines kombinieren & sparen!

Ankunft in Thailand, was war das für ein Gefühl? 

Da wir die letzten Tage vor unserem Abflug im kalten deutschen Winter verbracht hatten, waren wir alle mit einer dicken Schnupfnase und einer Erkältung in Bangkok angekommen. Im Voraus haben wir uns schon 10 Tage zum Ankommen eingeplant, gute Entscheidung!
In den ersten Tagen und Wochen waren wir voller Euphorie und Tatendrang. Fühlten uns wie im Urlaub, lebten in den Tag hinein und genossen Land und Leute und machten alles mit was uns so in den Weg stellte. 
Damit meine ich: Flieger nach Krabi um 20 Sekunden verpasst, schlechte Unterkunft und erneuter Umzug am nächsten Tag.

(Siehe YouTube Video: https://youtu.be/jM-Ca8dCGdQ)

Alles kein Problem, wir freuten uns einfach auf unser neues Leben und alles was dazu gehört.

Thailand als Familie, wie war das für euch?

Thailand, ein wunderschönes Land. Die Thais, waren alle unglaublich liebe und offene Menschen. Mit unserer blonden Leni waren wir ein absoluter Anziehungspunkt gewesen.
Nachdem Leni sich so langsam an das Essen vor Ort gewöhnt hat, gab es statt Pommes und Nudeln mit Tomaten Sauce (von mir gekocht) lecker Pad Thai, Tom Yum, Curry aller Art - alles natürlich nicht scharf- und unser Favorit „Mango- Sticky-Rice“. Das Essen und die Unterkünfte vor Ort sind wirklich günstig. 

Die ersten Wochen saugte Leni jede Sekunde mit Holger auf. Bis Dato war die gemeinsame Zeit nur kurz auf den Abend oder die Wochenenden beschränkt. Jetzt kam sie so richtig in den Genuss. Ein schönes Gefühl welches wir erfahren durften.

Wann ging es dann weiter?

So schön Thailand auch war, freuten wir uns riesig auf unser Lieblingsland Bali. Sodass wir kurzerhand beschlossen unseren bereits gebuchten Flug um 4 Wochen vorzuschieben.

Auf Bali verbrachten wir, auch schon mit Leni, unsere letzten Urlaube und fühlten uns immer pudelwohl.

Ein kurzer Vergleich:
(Unser Empfinden)

  •  Bali ist noch etwas ursprünglicher und nicht so stark vom Tourismus geprägt wie Thailand.
  •  Die Kultur, die Religion und der Glaube auf Bali ist allgegenwärtig und einmalig. Wir mögen das sehr. Hier leben 80 Prozent Hindus.
  •  Die Menschen sind ebenfalls sehr, sehr freundlich und offen.
  •  Die Lebenshaltungskosten sind auf Bali etwas teurer als Thailand. Man merkt es ist eine Insel.
  •  Das Essen allerdings ist nicht ganz so vielfältig, wie in Thailand, dafür sehr gesund.

Wie waren eure ersten Tage auf Bali?

Wow, einfach nur wow. 
Ich liebe den süßlichen Räucherstäbchen Duft der immer und überall in der Luft liegt und einen bereits am Flughafen in Empfang nimmt.
Bereits auf dem Weg nach Ubud spürte ich ganz deutlich wie mir das Herz aufging. Wir bezogen ein ganz tolles neues Homestay mit Pool mitten in Ubud. 

Wir sind angekommen. Endlich. Mein Traum einmal länger als 4 Wochen auf Bali zu Leben, hat begonnen.
Die ersten Tage saugten wir einfach alles was es zu sehen und erleben gab auf.

Der erste Ortswechsel auf Bali:

Nach 14 Tagen gab es einen Ortswechsel. Wir sind nach Sanur gereist. Der Ort, an dem wir vorher schon die meiste Zeit auf Bali verbracht hatten. Am Vorabend sagte ich noch zu Holger: “Ich freue mich so unglaublich und bin schon richtig aufgeregt“. Angekommen in Sanur, erlebte ich zum ersten Mal, seit wir auf Reise sind, ein bedrückendes Gefühl. Die Unterkunft war toll, in einer von uns sehr gewohnten Umgebung, aber mit einer großen Baustelle, die bis in die Nacht hinein ging und Leni so gut wie nicht schlief. OK, der zweite frühzeitige Abbruch einer Unterkunft, weiter nicht schlimm, nur nervig und zeitaufwendig. Gehört eben hin und wieder zum Reisen dazu. Doch dann fiel ich in ein kleines Loch. Meine tollen Erinnerungen an Sanur sind mit unserem jetzigen Reisestil nicht mehr ganz so zu vereinen wie noch zu unseren klassischen „Urlaubszeiten“. Sanur ist sehr touristisch, so auch die Preise. Ich fühlte mich in Sanur nicht wohl und freute mich riesig als die gebuchten 10 Tage vorbei waren.


„Canggu“ wir kommen!

Die ersten 12 Tage in Canggu verbrachten wir noch allein, bevor unsere Freunde aus Deutschland uns für 3 Wochen besuchten. Der nächste Hammer kam auch schon bald. Abgesehen davon, dass mir Canggu nicht gefällt, fühlte ich mich über mehrere Tage derart unwohl und kraftlos. Ich spürte deutlich, dass die erste Urlaubseuphorie mich verlies. Ich musste mich jetzt mit mir und unserer neuen Lebenssituation auseinandersetzten und endlich mal realisieren was in den ersten 5 Monaten des Jahres 2017 alles so passiert ist.

Was ist denn so passiert?

Jeder der diesen Schritt in ein neues Leben geht, wird (vielleicht) an dieser Stelle schmunzeln und ihm bekannt vorkommen.  Wir haben -materialistisch betrachtet- ALLES was uns über Jahre scheinbar wichtig war, AUFGEGEBEN. Unsere restlichen Erinnerungen in ein paar Kisten gepackt und unsere Familie und Freunde ZURÜCKGELASSEN. Unser bisheriges Leben AUFGEGEBEN!

Kennt ihr das? Wenn man Zuhause anfängt auszumisten und sich von ein paar Dingen die man nicht mehr wirklich braucht, trennt? Nun stell dir vor, wir haben fast alles LOSGELASSEN. Dass solch eine Situation nicht spurlos an einem/uns vorbei gehen kann, habe ich deutlich gespürt.

Anfänglich, wie oben geschrieben, befindet man sich wie in einer Seifenblase voller Vorfreude, neue Eindrücke und einem Urlaubsmodus. Dieses Gefühl lässt definitiv nach ein paar Wochen nach. Dir wird bewusst, wie sehr du dein bisheriges Leben verändert hast, obwohl du dir zu 100% sicher warst und dieses neue Leben wolltest, mussten wir mit der Veränderung im Außen aber auch mit der Wirkung in uns erst mal klarkommen, sich damit auseinandersetzen...

Wenn Du wissen willst wie es nun weiterging, dann schau doch auf unserem "6 Monate Reise- Teil 2" vorbei.

Wir freuen uns. Schön das du da bist.
Sabrina

[affilinet_performance_ad size=468x60]